It’s breakfast – Risikofaktor Mensch / eBusiness-Lotse OWL
Lade Karte....

Datum/Zeit
Freitag den 26.02.16
08:30 - 10:30 Uhr

Veranstaltungsort
IHK Ostwestfalen, Zweigstelle Paderborn + Höxter


IT Sicherheit, IT Recht, Cyber Kriminalität, Datenschutz, Social Engineering, usw.
Das IT’S Breakfast OWL bietet allen an IT-Sicherheitsfragen Interessierten die Möglichkeit, sich in entspannter Frühstücksatmosphäre über wechselnde Themen der IT-Sicherheit auszutauschen. Nach einem einführenden Vortrag zu aktuellen IT-Sicherheitsthemen, können Sie eigene Fragen einbringen und Kontakte zu den Experten knüpfen.

  • Referent: Michael Willer, Human Risk Consulting GmbH
  • Co-Experten: Kai Wittenburg, neam IT-Services GmbH, Paderborn; Michael Wolf, Wolf-IT-Architekt, Paderborn

Das kostenfreie Angebot richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler und Selbständige aus den Bereichen Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistung, aber auch an Organisationen und Vereine.

Weitere Informationen und Online-Anmeldung unter: http://www.ostwestfalen.ihk.de/veranstaltungen/veranstaltungs-details/its-breakfast-owl-risikofaktor-mensch/

Eine gemeinsame Veranstaltung von: eBusiness-Lotse OWL, IHK Lippe, IHK Ostwestfalen, Handwerkskammer OWL, Kreis Paderborn, nrw.uniTS

____________________________________

Das Projekt „Business 4.0 OWL – Neue Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten mit IKT“ wird von InnoZent OWL e.V. sowie vom s-lab – Software Quality Lab und vom Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement der Universität Paderborn getragen. Kooperationspartner sind die Industrie- und Handelskammern Ostwestfalen und Lippe, die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe und das CPS.HUB NRW. Die IKT-Anlaufstelle des Projekts Business 4.0 OWL wird über den eBusiness-Lotsen OWL umgesetzt. Business 4.0 OWL ist Bestandteil des integrierten Handlungskonzepts “OWL 4.0 – Industrie, Arbeit, Gesellschaft”. Hier werden im Rahmen von 10 Projekten die Potenziale der digitalen Transformation für die Stärkung von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt. Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.